20550: Wie kann einem Zug ein anderes Fahrzeug zugewiesen werden, ohne dass dies einen Einfluss auf die Fahrzeiten hat?

Bei dieser Fragestellung muss zwischen zwei Fällen unterschieden werden. Je nach Fall unterscheidet sich die Herangehensweise. Bei den Fällen handelt es sich um:

Fall 1 - Der Zug besteht aus nur einem Zugteil:

Sollte Fall 1 vorliegen, öffnen Sie zunächst einen Bildfahrplan für den zu bearbeitenden Zug. Nun gehen Sie wie folgt vor:

  • In der Registerseite „Bearbeiten“ wählen Sie „mehrere Züge bearbeiten“. In dem sich nun geöffneten Fenster markieren Sie im Anschluss den gewünschten Zug und nach einem Rechtsklick wählen Sie „Daten für ausgewählte Züge bearbeiten“.
  • In folgenden Fenster setzten Sie als Erstes im Register „allg. Zugdaten“ einen Haken bei „bei allen Zügen Fahrzeiten neu berechnen“. Als Nächstes setzten Sie im Register „Zugteile einen Haken bei „neue Tfz. zuweisen“ und wählen dann das vorhandene und das gewünschte neue Triebfahrzeug aus. Durch Bestätigen mit „Ok“ haben Sie dem Zug ein neues Fahrzeug zugewiesen.
  • Die Fahrzeit wurde nicht verändert. Dies geschieht erst, wenn Sie den Zug im Bildfahrplan erneut bearbeiten. In diesem Fall ändert sich die Fahrzeit nur dann, wenn die fahrdynamischen Eigenschaften des neuen und alten Fahrzeuges nicht übereinstimmen.Diese Vorgehensweise funktioniert sowohl für einen, als auch für mehrere Züge gleichzeitig.

Fall 2 – Der Zug besteht aus mehr als einem Zugteil:

Im Falle von Fall 2 gehen sie wie folgt vor:

  • Öffnen Sie zunächst im Bildfahrplan das Zugdatenfenster des Zuges, bei welchem Sie das Fahrzeug anpassen wollen. Im Zugdatenfenster klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf den Zugteil dessen Fahrzeug geändert werden soll und wählen Sie „Zugteil nicht in Fahrzeitberechnung einbeziehen“. Zugteile, die nicht mit in die Fahrzeitberechnung miteinbezogen werden, sind mit einem durchgestrichenen F gekennzeichnet.
  • Es kann nun das Fahrzeug ausgetauscht werden, ohne dass es einen Einfluss auf die Fahrzeitberechnung hat. Beachten Sie, dass hierbei immer mindestens ein Zug in die Fahrzeitberechnung mit einbezogen werden muss.

Alternativ kann auch die Vorgehensweise, welche bei Fall 1 beschrieben wurde, angewendet werden. Allerdings ist hierbei nur eine 1:1-Ersetzung möglich, d. h. bei allen Zugteilen wird das ausgewählte Fahrzeug durch das neue Fahrzeug ersetzt.

Februar 2017

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2017 von iRFP-Support.

Zurück