20120: Wie kann man erreichen, dass die Minutenangaben (Ankunfts- und Abfahrtszeiten) im Bildfahrplan am Monitor besser lesbar sind?

Das Ausgabe-Prinzip "what you see is what you get" (WYSIWYG) bedeutet, dass ein Blatt und alle darauf dargestellten grafischen Elemente am Bildschirm genau die gleichen Proportionen hat wie nach dem Ausdruck. Wenn Sie also z. B. ein DIN-A2-Blatt vollständig auf dem Bildschirm anzeigen lassen, muss das Blatt und dessen gesamter Inhalt proportional verkleinert werden (da Bildschirme i. d. R. kleiner als DIN A2 sind). Wenn Sie für die Minutenangaben im Bildfahrplan eine Schriftgröße 6-8 eingestellt haben, ist das beim Ausdruck (also 1:1) noch gut lesbar. Bei verkleinertem Blatt erkennt man jedoch so gut wie gar nichts mehr. Verstärkt wird das Problem noch dadurch, dass der Bildschirm viel weniger und viel größere Punkte hat als ein Drucker, so dass ein Zeichen gleicher Größe viel grober, "gerasterter" dargestellt werden muss. Daher sind kleine Zeichen selbst bei Bildschirmdarstellung 1:1 nicht genauso gut lesbar wie im Ausdruck.

Das Problem ist physikalischer Natur und daher solange nicht grundsätzlich lösbar, wie Drucker und Bildschirm unterschiedliche technische Eigenschaften haben. Es gibt jedoch folgende praktisch ganz gut funktionierende Lösungen:

a. Schalten Sie für die Arbeit am Bildschirm auf ein kleineres Blattformat (unter Bearbeiten / Fahrplanabh. Anzeige-Einstellungen / Einheiten & Layout). Je kleiner das Blatt sein soll, desto weniger muss es am Bildschirm verkleinert werden, und umso größer erscheinen die Schriften. So kann es bei einem auszudruckenden Blattformat von DIN A2 durchaus praktisch sein, am Bildschirm mit DIN A4 zu arbeiten. Schalten Sie jedoch vor dem Ausdruck wieder auf das Zielblattformat um und prüfen Sie die relative Lage der Zugbeschriftungen.

b. Nutzen Sie die in FBS integrierte Bildschirm-Lupe (ab Update 06/2008), die Sie durch Druck auf die Leertaste erhalten. Hierbei wird der Bereich um die Maus 3fach vergrößert. Mit Druck auf Leertaste, Escape-Taste oder durch Bewegen der Maus verschwindet die Lupe wieder.

c. Arbeiten Sie nicht bei voller Blattansicht (Blattbreite), sondern "hineingezoomt". Sie können ein Zoom-Rechteck mit der Maus ziehen. Mit wiederholtem Druck auf F12 lässt sich leicht zwischen Zoom-Ansicht und Blattansicht umschalten, um sich zu orientieren. Außerdem gibt es ab Update 06/2008 die Möglichkeit, durch Druck auf die Umschalttaste u. a. die Ankunftszeit des aktuellen Zuges am letzten Bahnhof anzuzeigen, so dass man in vielen Fällen gar nicht das ganze Blatt zu sehen braucht.

Natürlich können Sie auch die Schriftgrößen der Minutenangaben vergrößern. Dies wirkt sich jedoch auch auf den Ausdruck aus, wenn es nicht vor dem Drucken wieder zurückgestellt wird. Normalerweise ist es daher einfacher, das Blattformat (wie in (a) angegeben) zu verstellen, anstatt alle Schriftgrößen zu verstellen.

Bitte beachten Sie, dass alle hier genannten Zusammenhänge nicht nur für den Bildfahrplan, sondern für alle FBS-Objekte gelten. Sie können z. B. auch bei der Linientaktkarte oder beim Tabellenfahrplan die Lupe verwenden.

25.08.2008

Zuletzt aktualisiert am 29.03.2017 von iRFP-Support.

Zurück