20605: Wie kann man die Gültigkeitsperiode eines bestehenden Fahrplans verschieben, ohne die Sonderverkehrstage-Referenzen zu verlieren?

In einem Fahrplan sind Züge enthalten, die Referenzen auf Verkehrstage-Bereiche enthalten (z. B. VT1 = nicht 24.,31.12.). Der Fahrplan soll unverändert auf eine andere Gültigkeit verschoben werden (i. d. R. auf das Folgejahr). Wenn man nun einfach die Gültigkeit (erster und letzter Geltungstag) ändert, würden alle VT-Referenzen gelöscht werden, weil sie nicht mehr zutreffen (keine Tage im neuen Gültigkeitsbereich mehr enthalten). Danach müssten alle Züge angefasst und die VT-Referenzen neu eingefügt werden.

Um das zu vermeiden, gehen Sie wie folgt vor: Setzen Sie zuerst nur das Ende-Datum auf das Ende des neuen Gültigkeitsbereichs, so dass der Fahrplan zunächst über beide Perioden (die alte und die neue) gilt. Dabei bleiben alle VT-Referenzen erhalten, da keine von ihnen leer wird. Schließen Sie nun das Fenster "Allgemeine Fahrplandaten" und öffnen Sie es erneut. Editieren Sie nun nacheinander alle VT-Bereiche und geben Sie die jeweils zutreffenden neuen Tage im neu hinzugekommenen Zeitbereich ein. Erst danach können Sie das Anfangsdatum auf die neue Periode setzen.

Bei diesem Verfahren ist zu keiner Zeit einer VT-Bereich leer, und daher wird auch keiner gelöscht. Die Züge behalten ihre VT-Referenzen und brauchen nicht angefasst zu werden.

(Hinweis: Ein Verschieben der VT-Bereiche ist nicht möglich, weil i. d. R. der inhaltlich zutreffende Bereich im Folgejahr nicht wieder aus den gleichen relativen Tagen besteht - Fahrplanjahre beginnen i. d. R. an einem Sonntag und nicht an einem festen Datum. Nutzen Sie zum Festlegen der neuen Sonderverkehrs- und Feiertage auch die integrierten Funktionen zur Berechnung der veränderlichen Feiertage.)

20605: FPLab4.6.3, Allgemeine Fahrplandaten / Kalender - 25.08.2008

Zuletzt aktualisiert am 30.01.2017 von iRFP-Support.

Zurück