20871: Ist Energierückspeisung in den Berechnungen berücksichtigt?

Nein, denn es ist wie gesagt eine Vergleichsgröße, nicht alle Fahrzeuge haben eine Rückspeisemöglichkeit (nur moderne elektrische Fahrzeuge) und es hängt vom Stromsystem und von der Betriebssituation ab, ob man diese nutzen kann.

Das heißt, es muss im Moment des Rückspeisens entweder ein weiterer Verbraucher oder ein ausreichend großer Energiespeicher vorhanden sein, der die rückgespeiste Energie aufnehmen kann. Dazu muss das elektrisch gespeiste Netz unterbrechungsfrei so groß sein, dass mit statistisch ausreichender Wahrscheinlichkeit ein anderer Zug gerade anfährt oder gezielt genau im Rückspeisemoment (Talfahrt Zug1) ein anderer Zug Strom benötigt (Bergfahrt Zug 2).

Alternativ könnte man Energie in das 50-Hz-Landesnetz zurückspeisen, was aber bei 16-2/3-Hz-Eisenbahnnetzen problematisch ist (zudem stellt sich auch hier die Frage nach einem Abnehmer im Landesnetz). Weitere Möglichkeiten wären mechanische (Schwungrad) oder elektrische (Batterien) Speicher, die aber im Bahnbetrieb (noch) nicht anzutreffen sind - von einigen wenigen Fällen des Beschleunigens eines dynamischen Umrichters oder einer Turbine einmal abgesehen.

Für Energieverbrauchsberechnungen (Energieverbrauch am Stromabnehmer für elektrische Fahrzeuge mit optionalem Rückspeisen; Kraftstoffverbrauch von Dieselfahrzeugen) gibt es die Möglichkeit, bei iRFP spezielle Berechnungen durchführen zu lassen. Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

20871: FPLab4.5.1, Zugdaten / Fahrschaubild

Zuletzt aktualisiert am 30.01.2017 von iRFP-Support.

Zurück