40420: Warum ist die Bahnhofsspalte in manchen Tabellenfahrplänen größer als der breiteste enthaltene Text? Warum reagiert die Breite nicht oder nur sprunghaft auf den Vorgabewert unter "Ansicht"?

Zunächst ist die Vorgabe nur ein Mindestwert - sind die konkreten Inhalte der Bahnhofsspalte breiter, wird die Spalte automatisch so breit wie notwendig gezeichnet. Dabei werden auch eventuelle Zusatztexte, zweisprachige Bahnhofsnamen usw. sowie die Ankunfts-/Abfahrts-Symbole beachtet.

Trotzdem ändert sich die Breite der Bahnhofsspalte auch dann oftmals gar nicht oder in sehr großen Schritten, wenn der Vorgabewert bereits über der Mindestbreite liegt. Dies wird bewirkt durch die Einstellung unter Optionen à Konfiguration à Tabellenfahrplan: unvollständige Zugspalten vermeiden (ggf. Breite der Bahnhofsspalte anpassen). Diese Option ist per Voreinstellung eingeschaltet. Sie bewirkt, dass sich die Breite der Bahnhofsspalte nur in ganzen Vielfachen der Zugspaltenbreite ändern kann - also etwa in der Größenordnung von 15 Zeichen. Wenn diese Option eingeschaltet ist, ändert sich die Breite der Bahnhofsspalten folglich nur dann, wenn man den Sollwert um etwa 15 Zeichen variiert.

Schalten Sie zur Orientierung die genannte Option einmal aus: Sie sehen nun am rechten Tabellenrand eine „Rest-Zugspalte“, die ungenutzt verbleibt. Die Breite der Bahnhofsspalte reagiert aber auf jede Änderung des Vorgabewertes (sofern über der Mindestbreite). Sie können jetzt z. B. den Vorgabewert so einstellen, dass die Restspalte sehr schmal, fast verschwunden ist. Wenn Sie die Option danach wieder einschalten, ist der Unterschied gering.

40420: iPLAN, Tabellenfahrplan, Breite der Bahnhofsspalte

Zuletzt aktualisiert am 30.01.2017 von iRFP-Support.

Zurück