61030: Das Programm, in das die railML®-Daten eingelesen werden, muss erkennen, welche Züge "Fahrgastfahrten" sind. Wie ist das möglich?

Die Feststellung, ob ein Zug ein Reise- oder Güterzug ist bzw. ob er zur Personenbeförderung dient, ist in railML auf verschiedene Arten möglich, z. B.

- über die Zuggattung (railML: category): <timetable>...<category deadrun=... />
- über die (freigegebene) Sitzplatzanzahl der Zugteile: <timetable>...<trainPart>...<formationTT>.<passengerUsage>.<places>
- über eine Block-Kennung im Umlauf: <timetable>...<rostering>...<blockPart mission=timetable/fullRun/emptyRun... />.

Welche dieser Möglichkeiten am geeignetsten ist, hängt vom Einsatzzweck ab und sollte am besten zwischen den Schnittstellenpartnern individuell vereinbart werden. Für die FBS-RailML-Schnittstelle kommen meist die ersten beiden die engere Wahl.

Die Erkennung über die Zuggattung bedeutet zunächst, dass in FBS eine entsprechend konfigurierte Zuggattung und/oder Produktbezeichnung verwendet werden muss. Die Zuggattung wird links neben der Zugnummer eingegeben. Die Produktbezeichnung steht in der Zugteil-Tabelle in der ersten Spalte. Wenn dort nichts eingegeben ist, ist die Produktbezeichnung identisch mit der Zuggattung.

Damit die Zugarten korrekt und vollständig von FBS nach railML ausgegeben werden, ist es zudem notwendig, alle verwendeten Zuggattungen in FBS zu konfigurieren. Das ist normalerweise (z. B. bei Verwendung des von uns mitgelieferten Zuggattungsverzeichnisses FBS.znv für gängige Einsatzfälle in Deutschland) schon der Fall. Falls jedoch eine bisher noch nicht registrierte Gattung bzw. Produktbezeichnung wie vielleicht das Kürzel eines neuen EVU verwendet wird, sollte geprüft werden, ob diese für Reiseverkehr konfiguriert ist. Das ist mit dem FBS-Editor für Zuggattungsverzeichnisse möglich (s. Menü Programme --> ZNV). Dort sollte das Kürzel in der linken Liste eingetragen sein und darin eine der Reisezug-Eigenschaften eingeschaltet sein.

Damit das beim Export nicht vergessen oder übersehen werden kann, gibt es in der FBS-RailML-Schnittstelle die Option "alle Züge müssen eine definierte Zuggattung haben" (unter "inhaltliche Prüfungen"). Wenn Ihr Zielprogramm also die Fahrgastfahrten korrekt feststellen soll, empfehlen wir, diese Prüfung beim Export aus FBS immer eingeschaltet zu lassen und bei eventuellen Warnmeldungen die Zuggattungen entsprechend zu konfigurieren.

Technische Hinweise zur Beschreibung und Auswertung der Zugarten in railML finden sich hier: "Category usage" auf www.wiki.railml.org (externer Link, englisch) (Stand 2012). Wie immer stehen wir auch gern den Entwicklern einer Schnittstelle, die FBS-RailML-Dateien einlesen soll, gern mit Rat und Tat zur Seite.

Zuletzt aktualisiert am 25.05.2017 von iRFP-Support.

Zurück