61070: Wie können Rangierfahrten in FBS abgebildet werden und welchen Einfluss hat dies auf einen RailML -Export?

Es gibt zwei Möglichkeiten, Rangierfahrten in FBS abzubilden:

  • mit Trasse im Bildfahrplan
  • ohne Trasse im Bildfahrplan

Der häufigere Fall ist der, dass Rangierfahrten ohne Trasse abgebildet werden, da i. d. R. auch keine Trassenbestellung und keine Fahrplanerstellung für Rangierfahrten erfolgt. In diesem Fall werden Rangierfahrten als Dienst händisch in den Umlaufplan eingefügt.

Zum Abbilden von Rangierfahrten mit Trassen müssten diese entweder Rangierfahrten auf Hauptgleisen sein, für die Sie schon einen Bildfahrplan haben (etwa zwischen zwei Bahnhofsteilen) oder Sie müssten einen Bildfahrplan/Strecke für die "Rangierstrecke" anlegen, also etwa für eine Depot-Zufahrt. Bei dieser Art der Abbildung sollte die „Rangierstrecke“ schon wenigstens ein paar hundert Meter lang sein.

Wenn Rangierfahrten als Trasse im Bildfahrplan abgebildet sind, dann sind sie im railML von Zugfahrten kaum zu unterscheiden. Sie hätten in diesem Fall, wie die Zugfahrten auch, z.B. die Attribute "mission=timetable" und "trainPartRef".

Im Falle einer Abbildung ohne einer Trasse im Bildfahrplan (der Standard-Fall für Rangierfahrten), können Rangierfahrten beim railML-Export z. B. keine "mission=timetable" und "trainPartRef" mehr haben. Die Eckzeiten der Rangierfahrten werden direkt in den <blockParts> angegeben. Es fehlen dann naturgemäß auch einige Zug-spezifische Informationen wie Zuggattung, Bremshundertstel usw.

Zuletzt aktualisiert am 29.06.2017 von iRFP-Support.

Zurück